Meldung

Tagesimpuls 21.03.2020

Bild: Christine Limmer In: Pfarrbriefservice.de

Gott und die unendliche Liebe - von Freiheit und Verantwortung

„Wie kannst du denn so etwas sagen und das gerade jetzt?“ Das war die fragende Antwort, die ich gestern erhielt, als ich einem religiös ziemlich unmusikalischen Bekannten sagte: „Die Kraft der unendlichen Liebe wird uns Wege aufzeigen, diese Situation zu meistern.“ Unendliche Liebe? Ja, genau die. So hat der Heilige Vinzenz Pallotti zu Lebzeiten (1795-1850) immer von Gott gesprochen. Für mich immer wieder ein kraftvolles und ermutigendes Bild. Vielleicht haben Sie oder habt Ihr das von mir auch schon das eine oder andere Mal in und rund um Salvator gehört. Sich uns zuwendend, Nähe ausstrahlend, Kraft spendend, ermutigend und noch vieles mehr ist dieses Bild für mich. Es vermittelt unverbrüchliches Vertrauen, ja geradezu ein Gefühl bedingungsloser Liebe.

Und als ich dann gestern Abend so am Tisch gesessen und zu Abend gegessen habe, da ging mir plötzlich ein Zitat von John Henry Kardinal Newman (1801-1890) durch den Kopf. Er sagte einmal: „Gott nimmt uns die Last des Lebens nicht ab, aber er gibt die Kraft zum Tragen.“ In meinem Kopf entstand ein Dilemma: Passen Vinzenz Pallottis Bild von Gott als „unendliche Liebe“ und der Gedanke John Henry Newmans zusammen oder muss ich da mal alles überdenken und mich dann für eines von beiden entscheiden?

Ich kann Ihnen und Euch sagen, dass es mich ganz schön beschäftigt hat und ich in Gedanken wie auch im Gebet erst einmal damit umgehen musste. Zwei wichtige Wörter sind mir eingefallen oder eingegeben worden: Freiheit und Verantwortung. Und mit genau diesen beiden Worten konnte ich mein scheinbares Dilemma auflösen. Aus Liebe hat Gott, der die unendliche Liebe selbst ist, mir und uns allen die Freiheit geschenkt. Wir sind frei, können uns darin seiner Liebe immer zutiefst sicher sein. Gleichzeitig bringt diese Freiheit allerdings auch immer eine Verantwortung mit sich. Verantwortung für mich, für andere, für meine Gottesbeziehung und für viele andere Dinge des Alltags und des Lebens im weitesten Sinn.

Beschenkt von der unendlichen Liebe, geborgen in ihr schließen Freiheit und Verantwortung sich nicht gegenseitig aus, sondern sie bedingen vielmehr einander.

Gerade in schwierigen und unsicheren Zeiten, wie wir sie zurzeit erleben, wünsche ich Ihnen und Euch die Kraft der unendlichen Liebe erfahren und spüren zu können. Ich hoffe, dass Freiheit und Verantwortung auch in diesen Zeiten treue Wegbegleiterinnen sind und bleiben.

Im Vertrauen auf die unendliche Liebe Gottes wünsche ich Ihnen und Euch, dass Sie und Ihr die Lasten tragen könnt im festen Glauben daran, dass die unendliche Liebe uns die Kraft dazu immer wieder aufs Neue schenkt und schenken wird.

 

Bleiben Sie und bleibt in Gottes Namen gesund!

 

Benedikt Zimmermann,
Pastoralreferent